TFP - und täglich grüßt das Murmeltier

Es ist wieder soweit  - ich muss einfach nochmal einen Blog zum Thema "TFP Shootings" schreiben.

 

Wer hier schon mal war, erinnert sich vielleicht an den letzten Eintrag dazu: "Lust auf TFP? So bewirbst  Du dich richtig!"

 

Diesen Eintrag hatte ich auf Facebook eine ganze Zeit lang auf meiner Seite oben fixiert, sodass man nicht daran vorbeikam. Da es dann sehr angenehm war, was Bewerbungen und deren Ausführungen anging und ich Platz für meine Aktionen brauchte, hab ich den Beitrag also oben rausgenommen und das war auch erstmal kein Problem. 

 

Aber in letzter Zeit häufen sich die 1-Satz-Bewerbungen à la "Bock zu Shooten?" wieder und obwohl schon auf meinen Profilen und Seiten deutlich steht "KEIN TFP (nur in Ausnahmefällen)", scheint das keinen davon abzuhalten, ohne vorher zu lesen wieso oder warum oder woher ich eigentlich komm einfach mal wild drauf los zu schreiben - oder eben auch weniger wild. 

 

Deshalb hab ich ein neues Video dazu veröffentlicht und möchte auch hier nochmal die Problematik ein wenig klarer machen.

Was ist TFP und warum bedeutet das eben NICHT "Bilder Umsonst bekommen"?

"Time for Prints", so der volle Begriff, bezeichnet Fotoshootings, bei denen das Model anstatt einer Gage mit Bildern bezahlt wird und dafür seine Zeit dem Fotografen zur Verfügung stellt. Keiner bezahlt keinen oder auch Win-Win, denn es dient hauptsächlich zur beiderseitigen Portfolioerweiterung.

 

So war es zumindest mal gedacht, aber ganz offensichtlich verbinden die meisten damit ein kostenloses Fotoshooting! Yeaay - oder doch nicht?

 

Gerade für Berufsfotografen wie mich ist das ganze ein schwieriges und vor allem leidiges Thema. Nahezu jedes Mädchen ist ja inzwischen Model oder behauptet das zumindest von sich und dann wird eifrig nach Fotografen gesucht, die auf TFP-Basis shooten wollen. 

 

Dass wir Fotografen aber dabei auch gewisse Ansprüche haben, ist den meisten nicht klar, weil warum auch? Der Fotograf drückt ja nur auf den Auslöser und soll er mal froh sein, dass er seine Ideen umsetzen kann - nachdem das Model seine Wünsche und Vorstellungen geäußert hat und meist noch nicht einmal nachgelesen hat, woher der Fotograf eigentlich kommt. 

 

Und dabei kommen dann Anfragen wie diese raus:

 

- Hey, tolle Bilder, ich stehe gerne mal vor der Kamera, schau doch mal auf meiner Seite vorbei!

 

- Hey, Lust zu Shooten?

 

- (Kommentarloser Link zu irgendeinem Profil)

 

- Schade, leider zu weit weg, aber wenn du mal in ____ bist, melde dich!

TFP Bewerbung - ein Paradebeispiel

Ich möchte hier gar nicht mehr viel dazu sagen, denn dass man bei den oben genannten Anfragen weder nachgedacht noch sich Mühe gegeben hat, ist eigentlich schnell ersichtlich. 

 

Stattdessen möchte ich euch hier eine wirklich sehr sehr tolle Bewerbung zeigen, die ich vor Kurzem bekommen habe. Wie ihr euch sicher denken könnt, habe ich dieses Shooting angenommen und freue mich auch schon sehr darauf:

Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Natürlich ist mir bewusst, dass es unter den Fotografen genauso Schlamper gibt, die es nicht schaffen, sich bei einem Model anständig zu bewerben und ich finde, dass das genauso wenig in Ordnung ist, keine Frage. Wenn ich mich bei einem Model bewerbe, dann lege ich auch großen Wert darauf, dass das vernünftig ausgeschrieben ist. 

 

Wenn ihr euch also bei mir bewerben wollt, bitte ich euch:

 

1.)  Schaut mein Portfolio genau an, welche Arbeiten ich gerne mache und welche Anforderungen ich an Modelle habe.

 

2.)  Nehmt euch ein Beispiel an Meikes Bewerbung, denn so sollte das Ganze aussehen. 

 

 

 

 

So, jetzt hab ich euch wieder ganz schön zugetextet, aber es war mir wichtig, das ganze nochmals anzusprechen.Hier könnt ihr das neue Video zu diesem Thema auf Facebook anschauen:

 

 https://www.facebook.com/Herzblutfotografie.de/videos/2057178037629182/

 

 

Danke, dass ihr euch das Ganze durchgelesen habt und bis bald!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Meike (Mittwoch, 14 März 2018 19:07)

    Wertschätzung, Anstand und Manieren sind Werte, die in der heutigen Zeit und Gesellschaft leider immer seltener werden...

    Ich hoffe sehr, dass es bei den Leuten „Klick“ macht (auf allen Seiten - denn wie du schon sagst, erhalten auch die Models solche lieblosen Bewerbungen :-( ). Es ist sehr schade, dass etwas eigentlich so selbstverständliches extra gesagt werden muss! Der „Rage Mode“ ist daher mehr als verständlich und berechtigt ;-)!

    Ich danke dir für das Lob und freue mich jetzt schon wie ein Schnitzel auf unser Shooting :-)!!!!

    Liebe Grüße!